Musikgesellschaft Sörenberg begeisterte

Hervorragende Brass Musik auf neuer Bühne!

Eine ganze Palette ansprechender und bekannter Melodien bot am vergangenen Freitag und Samstag das Jahreskonzert der Musikgesellschaft Sörenberg im neu umgebauten „Turnhallen-konzertlokal“. Für die Beiträge ernteten die Musikantinnen und Musikanten vom Publikum grossen Applaus.

 

Text und Bilder Esther Habermacher

Eröffnet wurde das Konzert mit dem Stück „Jubilus“ von Jan van der Roost. Die Komposition passte hervorragend zum Anlass, da die Musikgesellschaft das erste Mal auf der neuen Kon-zertbühne spielen durfte. Neben der neuen Bühne wurden weitere bauliche Massnahmen am „Turnhallenkonzertlokal“ vorgenommen, welche sich nicht zuletzt auch positiv auf die Akustik auswirkten. Die jubilierenden Fanfaren wurden von den Musikantinnen und Musikanten unter der souveränen Leitung von Sigi Bieri vorzüglich gemeistert.

Eindringlich und ergreifend
„The Ashokan Farewell“ ist die Titelmusik zum amerikanischen Dokumentarfilm „The Civil War“, welcher Anfang der 90er Jahre in den Kinos lief. Die ergreifende Melodie wurde mit ausdruckstarken projektierten Bildern unterstrichen.
Dass die britische Heilsarmee, die sogenannte Salvation Army, ein breites Spektrum an ein-dringlicher und zugleich imposanter Brass-Band-Musik besitzt, zeigte das darauffolgende Stück „Shine as the Light“. Shine as the Light, was übersetzt „scheine wie das Licht“ heisst, wurde von der Brass Band Legende Peter Graham komponiert. Das sehr anspruchsvolle Werk beinhal-tet langsame, mystische, wie auch schnelle Passagen und wurde von der Musikgesellschaft Sörenberg hervorragend dargeboten.
Einer der Höhepunkte des Konzertes war das Euphonium Solo „Pantomime“ des Komponisten Philip Sparke. Als Solist glänzte Florian Emmenegger. Die Zuhörer bedankten sich für diesen eindrücklichen Vortrag mit einem lang anhaltenden Applaus.

Beste Unterhaltung
Der zweite Konzertteil wurde mit dem Marsch „The Glory of Cory“, komponiert von Derek M. Broadbent, eröffnet.Und schon stand wieder ein weiterer „Leckerbissen“ auf dem Programm. Martin Wicki spielte sich mit dem Es-Bass Solo „Basso Brazilio“ von Roy Newsome, in die Herzen der Zuhörer und versprühte so richtig Brasilianische Lebenslust.
Mit der „Fuchsgraben Polka“ kamen alle Volksmusikfreunde auf ihre Rechnung. Die Polka wurde von Mnozil Brass arrangiert. Mnozil Brass ist ein österreichisches Brass-Ensemble, be-stehend aus sieben Profi Musikern, welches neben perfekter Musik die Zuhörer auch mit guter Komik unterhält.
Bestens unterhalten hat die Musikgesellschaft Sörenberg auch mit den letzten zwei Vorträgen, „Confection for Brass“ von Goff Richards und „Merry go Round“ von Philip Sparke. Mit diesen Stücken, wie mit dem ganzen Programm, überzeugte die Musikgesellschaft mit ihrem Können, was die Besucherinnen und Besucher mit grossem, anhaltendem Applaus würdigten.
Der Dank des Publikums ging auch an den versierten Ansager, Stefan Rüssli, welcher gekonnt durch den Abend führte. Das Konzert wurde mit zwei weiteren Zugaben würdig beendet.

 

 
 

Entlebucher Anzeiger vom 10.12.2004

 


Copyright © by Musikgesellschaft Srenberg